Hauptnavigation:

Weitere Projekte und Symposien
zwischen 1993 und 2001

Fremde Eindrücke sind ebenso wie der Austausch mit anderen künstlerischen Positionen eine der wichtigsten Inspirationsquellen der Kunst. Mit dem trilateralen Bildhauersymposium 'Kunst und Natur' ermöglichte die IGBK jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland, Frankreich und Kanada diese Erfahrung. Zwischen 1993 und 1995 arbeiteten internationale Gruppen von jeweils 15 bildenden Künstlerinnen und Künstlern einige Wochen in St. Wendel im Saarland, in Amiens (Frankreich) und Bic (Kanada). In den Künstlerkolonien auf Zeit entstanden Skulpturen, Installationen und Land Art-Projekte, die in Ausstellungen auch einem größeren Publikum präsentiert wurden.
 
Die Tagung 'Artainment', 1998 im Sprengel Museum Hannover, beschäftigte sich mit dem Spannungsfeld zwischen Kunst, Eventindustrie und Unterhaltung.
 
Produzentengalerien und andere Strategien für den Kunstmarkt waren ein Jahr später das Thema des Symposiums 'Künstlerselbsthilfe in der Slowakei, Polen, Ungarn und Deutschland' in Wolfenbüttel. Künstlerinnen und Künstler aus Ost- und Westeuropa tauschten ihre Erfahrungen über Erfolg versprechende Vermarktungswege aus.
 
Wie sehen zeitgemäße Künstlervereinigungen aus? Dieser Frage ging der Workshop 'Künstlervertretungen im 21. Jahrhundert' 2001 in Wolfenbüttel nach. Ein wesentliches Ergebnis: Vertretungen von bildenden Künstlerinnen und Künstler in Europa setzen verstärkt auf Netzwerkarbeit, praxisnahe Serviceleistungen und interdisziplinäre Kooperationen.
 
Ausgewählte Beiträge der Tagung 'Artainment'

Videoprogramm (PDF-Dokument, 115,6 KByte)