Hauptnavigation:

Imaginäres Hotel. 1994

Die Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) veranstaltete im Sommer 1994 auf dem Gelände der ehemaligen Buntgarnwerke in Leipzig-Plagwitz das internationale Künstlersymposium 'Imaginäres Hotel'.
 
Der ehemalige VEB Buntgarnwerke Leipzig (100.000 qm Geschossfläche) befand sich zu dieser Zeit im Zustand der Umwidmung. Hier sollte das Stadtteilzentrum 'Elsterpark' mit Kaufhaus, Ärztehaus, Hotel, Kultur- und Medienzentrum etc. entstehen.
Bevor die Bauarbeiten in vollem Umfang beginnen konnten, wurden 12 Künstler aus 6 Ländern eingeladen, ihr imaginäres 'Hotelzimmer' zu errichten.
Die architekturbezogenen Installationen sind eine Stellungnahme der Künstler/innen zum Prozess der geplanten Neustruktirierung.
Die von der Jury ausgewählten Künstler/innen wurden zu einem ersten Informationstreffen Ende März 1994 eingeladen. Die Installationen entstanden während eines dreiwöchigen Arbeitssymposiums im Juli 1994 und nahmen anschließend an einer sechswöchigen Ausstellung teil. Es erschien ein Katalog.
Idee, Konzeption und Realisation: Joachim Kettel, Köln und Jürgen Meier, Leipzig.